Der goldene Spaten


Mit Perspektive auf das Projekt „Leben in Duisburg-Mitte. Visionen für das Jahr 2030“ visiert die Arbeitsgruppe die nachhaltige Optimierung von neun Straßenzügen im Zeitraum 2014-2030 innerhalb des Duisburger Stadtbezirks Mitte an.

Im Rhythmus von zwei Jahren bewerben sich BewohnerInnen aus neun Stadtteilen sukzessive für den Wanderpokal „der goldene Spaten“, eine Reihenfolge der jeweils einbezogenen Stadtteile wird hier per Losverfahren festgelegt. Der Wettbewerb findet folglich innerhalb eines Stadtteils statt, der Straßenzug mit der ansprechendsten Konzeptidee, die gleichzeitig als umsetzbar und nachhaltig bewertet wird, gewinnt den goldenen Spaten und damit die Unterstützung für die Umsetzung ihrer Idee im eigenen Quartier. Ziel des Projekts ist es, AnwohnerInnen in die unmittelbare Stadtgestaltung mit einzubeziehen, verschiedene Akteure der Stadt zu vernetzen und schließlich die BürgerInnen und BesucherInnen Duisburgs von der Aufenthaltsqualität der Stadt zu überzeugen.

Der Wettbewerb beginnt mit Aufstellung eines überdimensionalen Würfels auf dem ausgewählten Straßenzug in Hochfeld. Der Würfel dient als Einwurfbox in dem Veränderungsvorschläge der AnwohnerInnen gesammelt werden. Denkbar wären hier Ideen im Sinne des Guerilla Gardening, die darauf abzielen die Attraktivität des Straßenzugs durch gemeinsame Begrünungs- und Reinigungsmaßnahmen langfristig zu erhöhen. Möglich wäre es auch auf eine spezielle Problematik wie einer öffentlichen Hundetoilette oder auf Bedarfe für Barrierefreiheit oder Fahrradständer einzugehen. Die Kreativität hängt von der jeweiligen Notwendigkeit und der Ideenvielfalt der AnwohnerInnen ab. So könnte auch der Wunsch eines kulturellen Austauschs zur Errichtung eines sozialen öffentlichen Treffpunkts führen. Der Ideeneinwurf wird dabei durch Nutzung verschiedener Werbemittel und -kanäle gefördert. So liegen Flyer in Geschäften und durch Posteinwurf in Hausfluren in Postkartenformat aus, die durch ihre Gestaltung an das Design des Würfels erinnern. Es werden verschiedene auffällige und ansprechende Motive aus Duisburg verwendet.

Die Finanzierbarkeit des Projekts soll durch Sponsoren gewährleistet werden. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf regional ansässige Firmen und Stiftungen gelegt. Denn diese haben in hohem Maße Interesse daran, ihre Umgebung attraktiver zu gestalten, um nicht zuletzt ihren Firmenstandort aufzuwerten. Auch hier setzt die Arbeitsgruppe auf einen Schneeballeffekt, der darauf abzielt weitere Partner und Akteure der Stadt Duisburg in das Projekt mit einzubeziehen. Das Projekt „der goldene Spaten“ wird Menschen miteinander verbinden und ihnen ein gestärktes Gemeinschaftsgefühl sowie gesteigertes Verantwortungsbewußtsein für ihre Umgebung vermitteln. Der Stadtbezirk Mitte umfasst die Altstadt, das Dellviertel und die Stadtteile Duissern, Hochfeld, Kasslerfeld, Neudorf-Nord und Neudorf-Süd, Neuenkamp und Wanheimerort.