Unsere Seminare im Wintersemester 17/18

Im Wintersemester 17/18 werden folgende Seminare u.a. im Bereich des Service Learning angeboten: 

Fakultät für Geisteswissenschaften:

#Das Berufsfeldpraktikum für alle Fächer im Projekt "Kinder spielen Theater" 

Fakultät für Mathematik:

#Mathe für schlaue Füchse 

Fakultät für Bildungswissenschaften:

#Didaktische Analyse, Planung, Gestaltung und Evaluation von Lernsituationen

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften:

#Fachseminar Medizinmanagement Master

IOS (Institut für optionale Studien):

#Öffentlichkeitsarbeit in Institutionen - Know-How und Praxisanwendungen

#Event-Management für soziale Organisationen

#Footprint - (d)ein Selbstversuch

#EnergyWalk - Nachhaltigkeitserkundung der nördlichen Innenstadt Essens

#Design Thinking Workshop (wird im Oktober noch veröffentlicht)

 

 

 

Seminare, die in Kooperation mit UNIAKTIV stattfinden, werden durch QV-Mittel unterstützt

BERUFSFELDPRAKTIKUM "KINDER SPIELEN THEATER"

#Lehrende: Frau Dr. A. Moraitis (UDE) und Herrn M. Schneider (Leither Schule, Essen)

#Beschreibung: Dieses Praktikum bietet den Studierenden die Gelegenheit, Erfahrungen mit der Methode des Theaterspielens mit Kindern zu sammeln und dessen großes pädagogisches, kulturelles und ästhetisches Potenzial kennenzulernen. Es steht eine große Auswahl an Theaterstücken zur Verfügung www.kinderspielentheater.de), deren Inhalte sich mit Themen auseinandersetzen, wie Toleranz, Achtung der Umwelt, andere Kulturen und Themen aus Literatur, Geschichte und Naturwissenschaft/Technik. Die Theaterarbeit mit den Kindern umfasst Textarbeit die Erstellung von Bühnenbildern, Kostümen und Requisiten, Musik und Tanz und insbesondere auch die Behandlung der in den Theaterstücken angesprochenen Themen. In der Schule arbeiten die Studierenden mit einer festen Schülergruppe im Rahmen des Offenen Ganztages vier Stunden wöchentlich an einem Theaterstück. Unterstützt werden sie während dieser Arbeit an der Schule durch eine Erzieherin des Offenen Ganztages und einer von der Leitherschule gestellten Theater erfahrenen Hilfskraft.

Parallel zu der Arbeit in der Schule absolvieren die Studierenden ein Seminar, das in zwei Blockveranstaltungen gegliedert ist.

#Ansicht im LSF hier

MATHE FÜR SCHLAUE FÜCHSE

#Lehrende: Dr. rer. nat. Claudia Böttinger

#Beschreibung: Mathe für schlaue Füchse ist ein Programm zur Förderung mathematisch interessierter Grundschulkinder. Die Kinder (3. und 4. Klasse) kommen wöchentlich 8 oder 10 mal an die Universität, um an herausfordernden Aufgaben zu arbeiten. Dabei können Sie die Kinder begleiten und ggf. selbst eine Sitzung gestalten.

Diese Veranstaltung wird als Berufsfeldpraktikum angerechnet. Zur Vor- und Nachbereitung belegen Sie bitte das entsprechende Begleitseminar.
Die Veranstaltung richtet sich auch an Studierende mit Studienziel "Staatsexamen". Sie können auch nur von 14-16 oder von 16-18 Uhr teilnehmen. Hier können Sie Ihr Experiment für MLL durchführen, 20 SWS werden als Praktikum angerechnet. Sprechen Sie mich bitte an." Quelle: LSF 

#Ansicht im LSF hier

DIDAKTISCHE ANALYSE, PLANUNG, GESTALTUNG UND EVALUATION VON LERNSITUATIONEN

#Lehrende: Dr. Cornelia Arend-Steinebach

#Beschreibung: In diesem Projektseminar im Rahmen des Moduls 9 „Didaktisches Handeln“ im Bachelorstudiengang Erziehungswissenschaften planen, realisieren und evaluieren die Studierende selbstgewählte didaktische Projekte. Die Spannbreite reflektierten didaktischen Handelns ist weit. In früheren Semestern wurden z.B. folgende Projekte realisiert: Anti-Agressions-Training für Jugendliche, Waldpädagogisches Programm für Grundschulklassen, Bewerbungstrainings, Entwicklung eines Symbolsystems für eine Behindertenwerkstatt, Sprachförderung im Elementarbereich, Schülerhilfeprojekt, Seminarveranstaltung zum Thema Mediengebrauch im Alltag. 

#Ansicht im LSF hier

FACHSEMINAR MEDIZINMANAGEMENT FÜR MASTER

#Lehrende: Professor Dr. rer. pol. Jürgen Wasem und Janine Biermann, M.A.

#Beschreibung: Service Learning Seminar für Masterstudierende zum Management medizinischer Einrichtungen. Praxisthemen werden in Form von Gruppenarbeiten in Kooperation mit Gesundheitseinrichtungen und Uniaktiv vergeben.

#Ansicht im LSF hier

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT IN INSTITUTIONEN

#Lehrender: Nadine Hagemus-Becker, M.A.

#Inhalte: Social Media wie Facebook, Twitter oder Guerilla Marketing sowie andere neue und klassische Formen der PR- und Öffentlichkeitsarbeit werden in diesem beliebten UNIAKTIV Seminar nicht nur theoretisch aufgegriffen. Vielmehr bekommen Studierende die Möglichkeit, eigene Fertigkeiten innerhalb der Entwicklung eines PR-Konzepts für eine regionale Non Profit Organisation (NPO) zu erlernen und auszubauen. Dabei kann es sich um Einrichtungen aus den Bereichen Umwelt, Bildung, Entwicklungsarbeit, Kinder und Jugend (etc.) handeln. Inhaltlich werden u.a. Kommunikationstheorien von Bühler, Mead, Weber etc. bearbeitet. Das Seminar führt in die allgemeinen Grundlagen der Öffentlichkeitsarbeit ein und behandelt dabei die Spielregeln, die auf diesem komplexen Gebiet herrschen. Im Mittelpunkt steht die Erstellung des PR-Konzepts. Das theoretische Know-How, das während des Seminars erworben wird, erfährt seine praktische Anwendung in ausgewählten Projekten sozialer, kultureller und ökologischer Einrichtungen. Die Studierenden arbeiten in interdisziplinären Arbeitsgruppen an einem konkreten Projekt des PR-Bereichs der jeweiligen Einrichtung und entwickeln hierbei gemeinsame Lösungsvorschläge.

#Lernziele: Berufsrelevante Schlüsselkompetenzen wie z.B. Kommunikationsstärke, Problemlösungskompetenz, Teamfähigkeit sowie rhetorisches Geschick können die Teilnehmer durch ihr Engagement erlangen bzw. festigen. Des Weiteren eröffnet das Seminar erste Einblicke in das Berufsfeld der PR und Öffentlichkeitsarbeit, wodurch auch erste Kontakte in die Berufswelt geknüpft werden können.

#Ansicht im LSF hier

EVENT-MANGEMENT IN SOZIALEN ORGANISATIONEN

#Lehrende: M.A. Nadine Hagemus-Becker

#Inhalte: Die Veranstaltung führt ein in die unterschiedlichen Facetten des Eventmanagements und gibt Ihnen gleichzeitig die Möglichkeit, eigene kleine Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Kooperationspartnern zu organisieren. Damit verbunden ist die Absicht, als Teil der Universität gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und mit diesen Projekten aktiv am Wandel des lokalen/regionalen gesellschaftlichen Umfeldes zu arbeiten.
Die erfolgreiche Entwicklung und Durchführung von Events aufgrund eines umfassenden Projektmanagements erfordert dabei einerseits die strukturierte Anwendung spezifischen Methodenwissens, andererseits ein gewisses Maß an praktischer Erfahrung. Diese Projekterfahrung können Sie im Rahmen dieses Seminars gewinnen, und Sie erleben, dass Events in sozialen Einrichtungen Freude bringen und gleichzeitig Nerven kosten: Ein Sommerfest oder ein Basar bietet eine hoch-willkommene Abwechslung für Bewohner eines Altenheims; oder der Tag der offenen Türe einer Werkstatt für psychisch beeinträchtigte Menschen lässt viele Besucher verstehen, wie ein Arbeitstag der Mitwirkenden gestaltet ist.

#Lernziele: Sie sind in der Lage, die zentralen Herausforderungen des Event-Managements zu erkennen und ihnen angemessen zu begegnen. Durch die Zusammenarbeit mit zuvor unbekannten Studierenden in einem Team für eine zuvor unbekannte Institution entwickeln Sie Sozial- und Selbstkompetenzen.


#Ansicht im LSF hier

FOOTPRINT - (D)EIN SELBSTVERSUCH

#Lehrender: Diplom-Designer Holger Müller

#Inhalte: Footprint - (d)ein Selbstversuch oder der Versuch, den Begriff der Nachhaltigkeit im (eigenen) Alltag zu untersuchen. Wir kaufen durchschnittlich sechzig Kleidungstücke im Jahr, von denen zwölf nur ein einziges mal getragen werden. Wir trinken gerne "to go" und ver(sch)wenden dabei allein in Deutschland 320.000 Pappbecher pro Stunde. Grund genug, sich mit diesen Aspekten - und uns - zu beschäftigen. Aktuell können wir beobachten, wie eine Vielzahl von Initiativen und sogenannter Communities versucht, Phänomene des Überflusses in einer aufgeklärten Konsumgesellschaft ganz pragmatisch in den Griff zu bekommen.

#Keywords: sustainable, sharing, slow, transition, bottom-up, urban-gardening, ... . 
In diesem Seminar möchten wir untersuchen, welche Rolle wir selbst spielen wollen und können und wie die Spielräume für eine Änderung der eigenen Gewohnheiten abgesteckt sind. Wir beschäftigen uns dabei mit geschichtlichen Aspekten der Nachhaltigkeit und der Psychologie von Zurechtmachungen. Wir führen, unterstützt durch Design-Processing-Tools, kreative und explorative (Selbst-)Untersuchungen durch und analysieren diese. Können wir Werkzeuge für eine Transitions-Revolution entwickeln?

#Lernziele: Sie erhalten Einblicke in die Geschichte der Nachhaltigkeit und können grundständige Strömungen und Kontexte erörtern und in einen Sinnzusammenhang bringen. Zudem sind Sie in der Lage, Arbeitshypothesen aufzustellen, explorative design-originäre Untersuchungsmethoden anzuwenden, und diese zielgerichtet zu analysieren. Ihnen ist es möglich, Teilgebiete des eigenen Handelns im Kontext der Nachhaltigkeit einer kritischen Reflektion zu unterziehen, und gegebenenfalls auf andere Bereiche zu übertragen.

#Die Teilnahme- und Prüfungsmodalitäten: Aktive Teilnahme, Mission Statement, Zwischenpräsentation und Essay (3 Cr.) Alle E3-Studierenden erhalten eine Benotung, die nach Maßgabe der jeweiligen Prüfungsordnung ggf. in die Endnote eingeht. Die Note setzt sich wie folgt zusammen: Mission Statement 30%, Zwischenpräsentation 30%, Essay 40%.

#Ansicht im LSF hier

EnergyWalk – Nachhaltigkeitserkundung der nördlichen Innenstadt Essens

#Lehrende: Jörn Hamacher und Britta Acksel

#Beschreibung: Das zentrale Thema des Seminars ist urbane Nachhaltigkeit mit einem besonderen Fokus auf Energie. Infrastruktur, Wärme, Strom, aber auch Lebensmittelproduktion und Mobilität – Energie spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle und taucht in vielfältigen Facetten auf. Wie lässt sich der Umgang mit Energie aber nachhaltiger gestalten? Dieser Frage gehen wir im Seminar am Fallbeispiel der nördlichen Essener Innenstadt nach und erstellen einen Audiowalk. Über QR Codes werden von den Studierenden erstellte Audiobeiträge von Passant*innen via Smartphone abrufbar.

Die nördliche Innenstadt ist Teil des EU Projekts Climate Active Neighbourhhoods, das das Ziel verfolgt, neue Wege hin zu mehr Nachhaltigkeit und zur Reduktion von CO2 zu finden. Der Audiowalk soll Teil dieses Projekts werden, das für die Klimaagentur der Stadt Essen umgesetzt wird. In der Klimaagentur werden die vielfältigen Klima-Aktivitäten in Essen sichtbar. Als Marktplatz für Forschung, Wirtschaft und Bürger*innen schafft sie den kreativen Raum, den der Klimaschutz vor Ort braucht. Neben der Klimaagentur sind das Klimabündnis, ein europaweites, kommunales Klimanetzwerk, sowie der Verein Lokalfieber e.V., ein zivilgesellschaftlicher Akteur der nördlichen Innenstadt Essens, Kooperationspartner für das Projekt.

#Lernziele: Die Studierenden sind in der Lage, sich mit unterschiedlichen Themen aus dem Kontext urbaner Nachhaltigkeit mit einem besonderen Fokus auf das Thema Energie aus einer sozialwissenschaftlichen Perspektive auseinander zu setzen. Sie können diese oftmals abstrakten Themen auf den konkreten Kontext der nördlichen Essener Innenstadt herunterbrechen und konkret anwenden. Sie haben die Fähigkeit erworben, diese Themen in nicht-schriftlicher Form an eine allgemein interessierte Öffentlichkeit zu vermitteln. Zudem haben sie öffentliche und zivilgesellschaftliche Akteur*innen im urbanen Klimaschutz kennengelernt und gemeinsam mit diesen ein Projekt geplant und termingerecht realisiert.

#Ansicht im LSF hier