Smart Map


Im Laufe des Connect-Workshops kamen wir mit verschiedenen Fassetten des Lebens in Duisburg-Mitte in Berührung. In Interviews mit Arne Lorz, dem Leiter des Projekts „Duisburg 2027“ und verschiedenen Duisburger Bürgern kristallisierte sich heraus, dass in der Innenstadt vor allem zwei Aspekte bemängelt werden. Zum einen wird die Innenstadt als unschön empfunden, zum anderen werden die fehlenden Sitzgelegenheiten bemängelt. Insgesamt zeigte sich, dass die interviewten Duisburger Bürger eine negative Wahrnehmung ihrer Stadt haben ohne sich über die positiven Entwicklungen der letzten Jahre bewusst zu sein.

Um eine Imageverbesserung zu erwirken, arbeiteten wir einen Prototypen der Smart Map aus. Bei der Smart Map handelt es sich um eine interaktive Stadtkarte, die direkt am Hauptausgang des Duisburger Hauptbahnhofes, in Richtung Innenstadt installiert werden soll. Die Smart Map ist ein interaktiver Stadtplan, auf der in der Nähe gelegene Sehenswürdigkeiten, Einkaufmöglichkeiten und die naheliegende Gastronomie dargeboten wird. Die Bedienung erfolgt durch ein Touchscreen. Dieses ermöglicht auch technisch unversierten Menschen eine einfache Bedienung des interaktiven Plans. Die Sehenswürdigkeiten in Duisburg Mitte sollen anhand kleiner Grafiken auf dem Stadtplan angezeigt werden. Die Sehenswürdigkeiten können individuell ausgewählt werden. Anschließend wird auf einer neuen Seite die Sehenswürdigkeit mit großem Foto, einer Informationsübersicht sowie einer grafischen Wegbeschreibung und Angabe der Entfernung präsentiert.

Als zusätzliche Option wird dem Benutzer die Möglichkeit gegeben sich die Informationen und insbesondere die Wegbeschreibung als App oder durch eine andere Schnittstelle, wie Bluetooth mobil, auf das Smartphone herunterzuladen. Die Stromversorgung der Smart Map soll über eine Solarzelle erfolgen, um einen möglichst umweltschonenden und kostengünstigen Betrieb zu gewährleisten. Neben und um die Smart Map herum sollen zudem Sitzgelegenheiten arrangiert werden. Zum einen kommt dies dem Bedürfnis nach mehr Sitzmöglichkeiten in der Innenstadt nach, zum anderen können diejenigen, die diese in Anspruch nehmen, zusätzlich angeregt werden, die Smart Map zu benutzen.

Durch den Empfang der Touristen und Ortsfremden direkt am Hauptbahnhof durch die zahlreichen Sehenswürdigkeiten, sollen positive Assoziationen mit der Stadt Duisburg hergestellt werden. In den Bürgern Duisburgs sollen die positiven Assoziationen hingegen wieder hervorgerufen werden. Durch die Smart Map soll der positive Wandel der Stadt für Besucher und Bewohner ständig präsent sein. Langfristig soll die Smart Map dazu dienen, die schönen Seiten Duisburgs hinauszustellen und zu betonen, regional als auch überregional.

Bei der Testung des Prototyps am Bahnhofsvorplatz bewerteten die Befragten unsere Idee durchweg positiv. Die Aussagen unserer Tester bestärken uns in unserer Überzeugung, dass eine Umsetzung der Smart Map nützlich und der Verbesserung des Stadtimages dienlich ist.